Ausstellung

Gegenwärtig existiert eine Vielzahl von Angeboten, Möglichkeiten und Methoden der Empfängnisverhütung, zwischen denen (junge) Frauen und Männer ihren Bedürfnissen und ihrer Lebenssituation entsprechend wählen können. Doch ein Blick in die Geschichte der Verhütung zeigt, dass es auch vor der modernen Kontrazeption die verschiedenartigsten Mythen, Mittel und Methoden der Empfängnisverhütung gab.

Die Ausstellung Geschichten der Verhütung zum Cyou-Kongress bietet mithilfe ausgewählter Exponate und Medien einen Einblick in die Aufklärungsarbeit rund um das Thema Verhütungsmittel und -methoden im Wandel der Zeit. Ziel ist es, das Thema Kontrazeption über die aktuellen Themen, Erkenntnisse und Entwicklungen aus medizinischer, soziologischer, gesellschaftspolitischer und psychologischer Sicht hinaus auch in einen historischen Kontext einzubetten.

Die Ausstellung präsentierte ausgewählte Exponate aus der Privatsammlung von Herrn Prof. Dr. Köhler der Universität Greifswald, der größten Sammlung an historischen kontrazeptiven Instrumenten, Mitteln und Materialien in ganz Deutschland (www.medizinhistorie.de) und Poster aus dem Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch Wie (www.verhuetungsmuseum.at). Darüber hinaus gab es einen Überblicküber die Aufklärung über Verhütung und der Jugendpresse früher und heute, im Internet sowie eine Darstellung aller Pillenpräparate seit 1961.

> Konzept Ausstellung als PDF